JU Bad Homburg startet mit eigenem Wahlkampf

Die Junge Union Bad Homburg (JU) startet am kommenden Samstag in die heiße Phase des Bad Homburger Oberbürgermeister-Wahlkampfes. Am Samstag vor dem anstehenden Mut-tertag und ab dem 30. Mai wird die JU jeweils Samstagvormittag mit einem eigenen Stand am Waisenhausplatz in der Louisenstraße anzutreffen sein.
„Die OB-Wahl entscheidet über die Entwicklung unserer Stadt in den kommenden 6 Jahren. Es ist unsere Pflicht als größte politische Jugendorganisation der Stadt für ein jugendfreund-licheres, gerechteres und finanzstärkeres Bad Homburg zu werben“, begründet JU-Vorsitzender Clemens Wolf die Entscheidung, einen eigenen Wahlkampf zu führen. „In den letzten Jahren ist sehr vieles falsch gelaufen in der Stadtpolitik. Wir wollen den Bürgern die Missstände in unserer schönen Stadt vor Augen halten und für einen konsequenten und konstruktiven Politikwechsel werben! Noch-OB Korwisi gehört in Rente und nicht ins Rathaus.“

Die Junge Union wird daher jeden Samstag, an dem sie auf der Louisenstraße anzutreffen ist, ein anderes Thema aufgreifen, dass die mangelnde Kompetenz und Integrität des derzeitigen Oberbürgermeisters Korwisi und Bürgermeister Krug (SPD) eindrucksvoll unter Beweis stellt.
Dem Wahlkampfauftakt will die JU sich mit der desaströsen finanziellen Entwicklung der Stadt unter Korwisis Ägide widmen. „Die Neuverschuldung der Kurstadt ist unter OB Korwisi förmlich explodiert. Die Stadt unterhielt 2009 Kredite in Höhe von 6,9 Millionen Euro – heute sind es über 82 Millionen. Die Schulden haben sich binnen 6 Jahren verzwölffacht!“, so JU Stadtverordneter Oliver Jedynak.
Zwar ist man sich auch bei der JU bewusst, dass die finanzielle finanzpolitische Lage die kreditbasierte Neuverschuldung gegenüber der Nutzung von bestehenden Reserven bevorzugt, dennoch beäugt sie diese Entwicklung kritisch: „Die Zinsen mögen momentan zwar sehr niedrig sein, aber OB Korwisi kann nicht garantieren, dass dies in 10 Jahren, wenn die Zinsbindung abläuft immer noch der Fall ist. Bad Homburg muss solide und zukunftsorientiert wirtschaften! Korwisi kann sich hier ruhig ein Beispiel an den Großen nehmen: der Bund und das Land Hessen bauen ihre Neuverschuldung ab. Das wird mit Alexander Hetjes als Oberbürgermeister auch konsequent umgesetzt. Der Raubbau an der Jungen Generation in Bad Homburg muss endlich beendet werden!“, so JU-Vorsitzender Wolf abschließend.

« Junge Union bereit für Wahlkampf Junge Union verteilt Abschiedsschultüten »