Die Junge Union Bad Homburg (JU) blickt auf eine äußerst erfolgreiche Woche zurück. „Die letzte Woche vor den Schulferien hatte für uns einiges zu bieten, wobei natürlich die schöne Meldung aus der CDU-Fraktion alles überstrahlt“, stellt JU-Vorsitzender Clemens Wolf fest. Damit spielt Wolf selbstverständlich auf die Wahl seines Vorgängers Oliver Jedynak zum Fraktionsvorsitzenden an. „Für die JU ist es natürlich großartig, dass die Fraktion sich einstimmig entschieden hat, Oliver zu wählen. Es zeigt wieder einmal, dass die CDU Bad Homburg bereit ist, neue Wege zu gehen, und jungen Menschen auch die Chance auf verantwortungsvolle Positionen gibt“, meint Wolf und ergänzt: „Uns gibt das natürlich Rückenwind für die kommende Kommunalwahl, bei der Oliver als Spitzenkandidat für die JU antreten wird.“

Die Kommunalwahl bestimmte schließlich auch den Rest der JU-Woche. Am vergangenen Mittwoch verabschiedete der CDU-Parteitag die Kandidatenliste, und die JU ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Die Liste der CDU ist eine Liste für die Zukunft Bad Homburgs. Es ist sichergestellt, dass genug junge Kandidaten die Chance haben, in die Stadtverordnetenversammlung einzuziehen, sodass die Stimme der Jugend dort weiterhin stark vertreten sein wird“, stellt JU-Spitzenkandidat Oliver Jedynak fest. Untern den ersten 30 Plätzen befinden sich mit Oliver Jedynak (Platz 9), Roland Mittmann (11), Clemens Wolf (16), Pia Voigt (18), Dennis Gräbe (19), Thiemo Daume (25), Annalena Gebhard (27) und Moritz Funk (28) gleich acht JU-Kandidaten.

Der Listenparteitag war für die JU auch zeitgleich der Startschuss für die Vorbereitung des Wahlkampfes. „Uns ist es wichtig, dass wir Politik für junge Menschen machen – unsere Wahlprogramm soll vor allem aufzeigen, was gerade den jungen Bad Homburgern in unserer schönen Stadt fehlt“, erläutert Wolf und fügt hinzu: „Deswegen werden wir die Zeit bis zum Wahlkampf dafür nutzen, mit jungen Leuten in Gespräch zu kommen und so mehr über ihre Wünsche zu erfahren.“ Damit hat die JU am vergangenen Freitag, dem letzten Schultag, bereits begonnen. Nach der dritten Stunde standen die JUler vor dem Kaiserin-Friedrich-Gymnasium und der Humboldtschule und verteilten Wassereis – außerdem konnten die Schüler ihre drei Wünsche für Bad Homburg mitteilen, was mehrere hundert Homburger Jugendliche auch wahrnahmen. „Die erste grobe Auswertung der Umfrage zeigt deutlich, dass vor allem das langersehnte Move-and-Groove-Center endlich umgesetzt werden muss. Praktisch auf jedem abgegebenen Zettel wurde sich ein Kino gewünscht“, kommentiert Wolf die Aktion. „Für die JU wird die schnelle und finanziell verantwortungsvolle Umsetzung des Move-and-Groove-Centers eine der Hauptforderungen im Kommunalwahlprogramm sein“, so Wolf abschließend.

« Junge Union verteilt Abschiedsschultüten Junge Union will notfalls Namensrechte verkaufen »