Die Junge Union in Bad Homburg ist mit ihren knapp 500 Mitgliedern die mit Abstand größte politische Jugendorganisation im gesamten Hochtaunuskreis und mit 5 Abgeordneten im Stadtparlament sowie 4 Mitgliedern im Vorstand der CDU-Mutterpartei wohl auch der einflussreichste. Wir möchten Euch daher in diesem Artikel die Arbeit und die Ziele JUnger Politik vorstellen und dadurch im besten Fall den ein oder anderen Jugendlichen dazu ermuntern, sich für Parteipolitik stark zu machen!

Die Motivation, in der Jugendpartei der Christdemokraten aktiv zu sein, liegt für die meisten unserer Mitglieder darin, Parteidemokratie von innen heraus zu gestalten und neue, teils für die Amtsinhaber auch unbequeme Positionen zu besetzen und im besten Falle durchzusetzen. Dafür ist die Junge Union schon deshalb besser geeignet als andere Gruppierungen, da sie als Teil der CDU innerparteilich eingebunden ist und so seine Mitglieder ganz im Sinne unserer verfassungsmäßigen Parteiendemokratie in die Lage versetzt, direkt zu gestalten und Einfluss zu nehmen. Wir stehen in engem Kontakt mit Amtsträgern und Parteifunktionären und bieten Jugendlichen so eine Plattform mit der Politik in Dialog zu treten und sich einzubringen. Sei es in der Digitalisierung, dem Klimaschutz oder im stadtpolitischen Maßstab das Freizeitangebot an die Jugend: Wir als JUler sind der Überzeugung, dass die Generation unserer Eltern und Großeltern an vielen Stellen etwas von uns lernen kann und umgekehrt. Wir möchten somit durch unsere Arbeit auf der einen Seite sicherstellen, dass die Interessen der jungen Generation diskutiert werden und in die Entscheidungsfindung einfließen. Ebenso möchten wir aber getreu dem Motto „solange man selbst redet, erfährt man nichts“ den Dialog sowohl zwischen den Generationen, als auch mit anderen Interessengemeinschaften stärken. Besonders begünstigt wird dies in Bad Homburg durch eine junge und stets interessierte CDU, die in sämtlichen Gremien Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten zu Wort kommen lässt und uns bereits viel Verantwortung überträgt. So verstehen wir uns
gerade nicht als blinde Mitläufer unserer Mutterpartei, sondern vielmehr als inhaltlicher Motor unserer Generation. Dass der Bad Homburger JUler somit regelmäßig über den Tellerrand hinausschaut, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. So veröffentlichen wir derzeit beispielsweise jede Woche auch eine bundes- oder landespolitische Forderung an unsere Mutterpartei und die Politik im Rahmen unseres Meinungsmontags auf unseren Social-Media-Kanälen.

Unser Beitrag für unsere Stadt ist dabei an vielen Stellen schon jetzt sichtbar: Sei es das Kino, das 2022 eröffnet werden soll, der Platz des Jugendbeirats in der Stadtverordnetenversammlung, die U-Bahnverlängerung, das Public Viewing zur WM und EM, das Radverkehrskonzept oder das WLAN in Bussen und Bahnen - zahlreiche Projekte in der Stadt und Kreis gehen auf Forderungen der Jungen Union zurück. Wir setzen uns auf diese Weise schon lange und erfolgreich im stadtpolitischen Maßstab für die Umsetzung nachhaltiger verkehrspolitischer Konzepte und den raschen Ausbau von Angeboten für die Homburger Jugend ein. Durch unser Engagement in Mutterpartei und Parlamenten finden junge Interessen sowohl Gehör als auch eine Stimme in der politischen Entscheidungsfindung, sodass die Strukturen, die nach außen hin fälschlicherweise als starr bezeichnet werden, durch die Augen eines JUlers plötzlich äußerst dynamisch und spannend aussehen.

Unsere Ziele für Bad Homburg diskutieren wir mit all unseren Mitgliedern und politikinteressierten Jugendlichen gemeinsam. Wir sind stets interessiert am Dialog – sei es auf Stammtischen, Klausurtagungen oder gar unseren Dialogständen auf der Louisenstraße oder den Fridays for Future Demos. Wir wollen sämtliche junge Ideen und Positionen einfangen und mit allen Interessierten darüber diskutieren, mit welchen konkreten Forderungen wir diese Ideen nachhaltig und sinnvoll umsetzen können. Demokratie funktioniert schließlich nur, wenn alle auch zu Wort kommen. Dass wir dabei ergebnisorientiert und nicht nur mit leeren Forderungen arbeiten, zeigt beispielsweise unser Forderungspapier „Bad Homburg 2025“, in dem wir unsere Visionen für die Kurstadt in 5 Forderungen konkretisiert haben. Vorgesehen sind unter anderem die Stärkung des ÖPNV, die Schaffung eines Outdoor-Sportparks sowie die Verkehrsentlastung der Innenstadt. Weiterführende Informationen zu den aktuellen Forderungen sind stets auf unserer Website und den Social-Media-Plattformen zu finden.

Partyzipation bedeutet für uns, dass Politik auch Spaß machen muss! Neben den politischen Erfolgen und der guten Einbindung durch unsere Mutterpartei motiviert uns dabei vor allem eine starke Gemeinschaft, aus der zahlreiche Freundschaften entstehen. Wir sind der Überzeugung, dass neben dem Engagement auch der Spaß in einer Jugendpartei nicht zu kurz kommen darf, weshalb wir durch monatliche Stammtische, den Laternenfeststand und zahlreiche Exkursionen einen starken Zusammenhalt schaffen. Getragen wird unsere Gemeinschaft dabei nicht durch Homogenität, sondern durch die gemeinsame Freude am Gestalten, Diskutieren und Feiern. Nicht umsonst heißt unser Stadtmotto nach wie vor „Champagnerluft und Tradition“, gemäß dem es sich nicht zuletzt als junger Bad Homburger zu leben lohnt.

JUler zu sein bedeutet also für uns, neben der Unterstützung unserer Mutterpartei und dem wertvollen politischen Diskurs, mit den Amtsinhabern vor allem eigene Positionen zu entwickeln und sich im Rahmen der Parteiendemokratie für junge Positionen und Ideen stark zu machen. Wenn auch ihr teilhaben möchtet an unserer Demokratie und politisch Einfluss
nehmen wollt, dann meldet Euch gerne bei uns und lernt uns kennen. Lasst uns gemeinsam unsere Zukunft gestalten!

« JU Bad Homburg wählt neuen Vorstand Eine Jugendpartei hilft in der Krise »