Dierolfs Kritik nicht nachvollziehbar

Die Junge Union (JU) Bad Homburg ist sehr zufrieden mit der Nominierung von Alexander Hetjes zum OB Kandidaten durch den CDU Parteitag am vergangenen Dienstag.
Auf seiner Vorstandssitzung am gestrigen Abend stellte der JU Vorstand einstimmig fest, dass Hetjes für dieses Amt genau der Richtige sei. „Wir sind hoch zufrieden mit der Wahl von Hetjes, der schließlich auch immer noch unser Mitglied ist“, erklärt JU-Vorsitzender Clemens Wolf und ergänzt: „Mit ihm haben wir einen jungen und dynamischen Kandidaten, der nach sechs Jahren Vetternwirtschaft endlich neuen Schwung ins Rathaus bringen wird!“ 

Außerdem stellt Wolf fest, dass Hetjes bei einer möglichen Amtseinführung das gleiche Alter haben wird wie der allseits beliebte ehemalige OB Assmann. „Alexander Hetjes hat genau das richtige Alter, um Oberbürgermeister zu werden. Er will selbst noch viele Jahre in seiner Heimatstadt leben, weshalb wir uns sicher sind, dass es mit ihm zu keiner unverantwortlichen Verschwendungspolitik wie in der Korwisi-Zeit kommen wird“, so JU-Schatzmeister Nils Schulze Brüggemann. 

Die Kritik von Axel Dierolf kann die JU indes nicht nachvollziehen: „ Es ist schön zu sehen, dass Herr Dierolf mittlerweile [nbsp]die Kompetenz von Frau Dr. Ursula Jungherr erkannt hat, aber Alexander Hetjes diese abzusprechen ist eine Frechheit!“, fügt auch JU-Vorstandsmitglied Frederick Kohlhas an. Man sei sich in JU und CDU einig, dass Alexander Hetjes [nbsp]gerade die besonders hohe Personalverantwortung , die er als seit vielen Jahren erfolgreicher Selbständiger für seine Mitarbeiter trage, ihn für eine Führungsposition qualifiziere. Hinzu kämen sein 18-jähriges politisches Engagement, davon über 13 Jahre als Stadtverordneter, sodass er mit allen Facetten der Bad Homburger Kommunalpolitik bestens vertraut sei.

„Die geringere Teilnehmerzahl als auf früheren Nominierungsparteitagen war letzte Woche zweifellos ein Ausdruck der Zufriedenheit der Mitglieder mit dem Personalvorschlag des Parteivorstandes. Mit ihrer nahezu einstimmigen Nominierung hat die CDU gezeigt, dass sie mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen hat und nun gemeinsam in Richtung Zukunft schaut – ein Prozess, den Herr Dierolf wohl nie durchlaufen wird“, so Clemens Wolf abschließend. Die JU ist sich jedenfalls sicher, dass Hetjes große Chancen hat, den Wechsel in Bad Homburg herbeizuführen, und wird ihn mit allen Kräften unterstützen!

« JU: Roland Mittmann neuer Stellvertretender Bundesvorsitzender Keine Trabantenstadt vor Bad Homburgs Haustür »